Revolutionary Socialists' logo

The international version of RevSoc.me

Deutsch

Das Ende des Einflusses von Iran in der Region: durch die Steine der Demonstranten im Irak und im Libanon, nicht durch die Drohnen Amerikas!

Die Vereinigten Staaten greifen erneut im Irak ein und setzen sich somit den sozialen Protestbewegungen im Nahen Osten entgegen, nur um ihre kolonialen Interessen zu vertreten und Trump als Held aus seiner inneren Krise zu verhelfen. Dieses schafft er, indem er Qasim Soleimani, Führer der Al-Kuds-Brigaden, und Abu Mahdi al-Muhandis, Anführer der Volksmobilisierungseinheiten, ermordet, und somit vielleicht einen bevorstehenden Krieg mit dem Iran provoziert.

Der politische Aufstand im Irak, in dem seit Monaten Menschen für Gerechtigkeit und gegen Diskriminierung aufgrund von Sekten kämpfen sowohl gegen den Einfluss von Iran, wird zumindest jetzt vor einer möglichen amerikanisch angeregten Spaltung konfrontiert sein. Dies kommt zugunsten der irakischen Regierung, die den Vorfall ausnutzen wird, um im Namen der Konfrontation mit „externen Verschwörungen“ die sozialen Proteste zu Unterdrückung.

Und im Iran, wo das Regime in den letzten Monaten mit einer Wirtschaftskrise und einer Eskalation der sozialen Protestbewegung konfrontiert ist, wird das Regime intern mehr Boden gewinnen und seine Legitimität unter dem Vorwand “keine Stimme erhebt sich über die Stimme des Kampfes„ stärken, der Grund sei “Amerikas großer Satan„.

Anstatt, dass sich die politischen nicht-sektiererische Protestbewegungen in eine Revolution verwandelt, um diese Regime von Grund aus zu eliminieren und die Region des Nahen Ostens menschlicher umzugestalten, wird Qassem Soleimani – wie Saddam Hussein zuvor – zu einer Ikone des neuen Krieges angesichts äußerer Gefahren benutzt, und alle Stimmen werden unterdrückt, dank der amerikanischen „Drohne”.

Wir verherrlichen Soleimani nicht, er trägt Verantwortung an den Tod vieler Syrer und Iraker und wir folgen keiner dieser politischen Ansätze. Wir Wetten immer auf die sozialen Protestbewegungen um politischen Wandel zu bewirken und nicht die, die versuchen Protestbewegungen auszurotten, einerseits durch die Unterdrückung sektiererischer Milizen und anderseits durch erneute externe militärische Interventionen.

Die Beendigung des Einflusses des iranischen Regimes in der Region wird nicht durch amerikanische Militär-Einsätze erfolgen, sondern durch die Bewegung des iranischen Volkes selber. Sowie die Bewegung der Völker in den Ländern der Region, wie in dem Irak und dem Libanon, die gegen äußere Hegemonie aus dem Westen oder dem Osten kämpfen.

Share this...
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter